Lunchtalk

 „Sozialtheoretische Überlegungen zu Verhandlung und Kooperation“

Montag, 30.09., 13.00-13.45 Uhr (der Raum wird noch bekanntgegeben)

Referent:
Christian Meyer (Universität Konstanz)

Ausgangspunkt des Vortrags sind die vorvertraglichen Grundlagen von Verträgen, die Durkheim kritisch gegen Spencers utilitaristische Sozialtheorie in Stellung gebracht hat. Diese Argumentation werde ich auf das Konzept der Verhandlung und seine Alternativen beziehen. Nach einem kurzen historischen Exkurs zu den Wurzeln des Arguments in der Kontroverse zwischen dem schottischen Empirismus und den englischen und französischen Sozialvertragstheoretikern werde ich neuere Theorien diskutieren, die sich mit den vorvertraglichen Bedingungen von Verträgen und Vertragsschlüssen befassen. Einige dieser Theorien schlagen zur Beschreibung dieser Bedingungen und als Alternative zu „Verhandlung“ den Begriff der Kooperation vor. Mit einer Erörterung der Relevanz und neueren theoretischen Entwicklungen dieses Konzepts endet der Vortrag. 

 

Christian Meyer ist seit 2016 Professor für Allgemeine Soziologie und Kultursoziologie an der Universität Konstanz. Nach dem Studium in Heidelberg, Montpellier und Mainz promovierte er 2003 an der Universität Mainz im Fach Ethnologie. 2011 wurde er an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld mit der Venia „Soziologie und Sozialanthropologie“ habilitiert. Mit seinen Forschungsinteressen, die sowohl sozialtheoretisch als auch linguistisch-anthropologisch ausgerichtet sind und sich zwischen Soziologie, Ethnologie und Linguistik bewegen, setzt er in Konstanz die kultursoziologische Tradition Thomas Luckmanns fort.